.::the circle opens::.::cull thy destination::.::hospitality/hostility::.::long lost friends::.::get your damn life in order::.



the circle opens
get your damn life in order
ordinary things
rage
cull thy destination
fuck you, that's my name
hospitality/hostility
we need help, the poet reckoned
long lost friends
infestation is thy fate
bragg











es war ja zu vermuten, selbst für mich, eine absolute niete im interpretieren. aber weh tut es deswegen kein stück weniger.
wenn du unbedingt zu den elfundzwanzig willst, dann kannst du die karte von mir aus haben, du weißt aber, weshalb ich nicht kann. das ich absolut pleite bin kommt übrigens auch noch dazu (-21,38€).

ich dachte immer, es sei etwas positives, wenn man weiß, wo man steht. dachte ich. vielleicht sollte ich etwas mehr denken.
vielleicht ist es jetzt aber auch zu spät dafür.
"ich weiß, dass ich nichts weiß"sagte Sokrates, im moment wäre das schon gut für mich, ich weiß aber nicht mal das, irgendwie ergibt nichts sinn.
vielleicht wirkte ich in den letzten wochen desinteressiert, es war aber nur die angst, etwas zu tun, dass sich dann als falsch herausstellt - und angst vor der gewissheit.
am liebsten würde ich wieder abhauen, aber das würde sicher falsch verstanden werden, mal ganz abgesehen davon, dass es mir nichts brächte.

du warst und bist das einzige, das mein leben noch irgendwie zusammenhält, das einzig konstante, dass mir die kraft gibt, weiterzumachen, komme was wolle. du warst immer stark und stolz, wofür ich dich bewundere. egal, wie schlecht es aussah, es gab dich, ich hab mich nie dafür bedankt und mich nie dafür revanchiert. jetzt es vielleicht zu spät. ich will, dass du weißt, es tut mir leid. es tut mir leid für dich, dass du das gefühl haben musst, deine zeit verschwendet zu haben. ich habe meine zeit nicht verschwendet, das weiß ich. jede minute war kostbar, für jede einzelne mit dir bin ich dankbar.

ich will dir gerne versprechen, dass es besser würde, aber das schaffe ich nicht alleine, du weißt, dass ich meine tritte brauche, um vorwärts zu kommen - oder sogar um nur stehenzubleiben und nicht zurück zu gehen. ob es dass dir wert ist, musst du wissen, ich würde es mir wünschen.

da du vorhin meintest, es hätte nichts gutes gegeben: vielleicht waren die schönen momente unspektakulär, aber es hat sie gegeben - deine nähe zu spüren, sich bei dir geborgen fühlen, die sicherheit, dass du da sein würdest... ich hoffe doch, dass es dir genau so ging. ich hatte einfach das gefühl, endlich eine aufgabe zu erfüllen - und sei es auch nur, dir mal geld zu geben oder dich zur arbeit zu bringen. einfach das gefühl, gebraucht zu werden. es ist traurig, dass ich existenzangst brauche, um mir dies klar zu machen.

ich will mit diesen zeilen nicht mal unbedingt erreichen, dass du das ganze noch mal überdenkst. es ist nur die einzig würdige art, mich bei dir zu bedanken. es soll jeder wissen, wie gut du zu mir und für mich warst. ich könnte nicht ruhig schlafen im wissen, dir dies alles nicht gesagt zu haben, das ganze würde mich nicht in ruhe lassen.

maria, ich liebe dich und brauche dich, sei es auch für diese erkenntnis zu spät.


-----------
falls das ganze zusammenhangslos sein sollte, tut es mir leid, aber ich kann mich gerade auf nichts konzentrieren.
5.5.07 15:52